Bogen Stabilisator: was du wissen solltest!

In diesem Artikel beschreibe ich Bogen Stabilisator, nicht zu verwechseln mit dem Pendant aus der Kraftfahrzeugschiene. Sie sind nicht das wichtigste Zubehör für angehende Bogenschützen, aber sie sind später auf jeden Fall von Vorteil, wenn ich professionell schießen möchte. Wer Olympia schaut, der sieht an den Wettkampfbögen, dass sie über entsprechende Stabilisatoren verfügen. Was das genau ist, und was sie bewirken, dazu komme ich noch. Wer sich den Artikel genau durchliest, der wird feststellen dass sie schon nützlich und hilfreich sind. Daher verpasse nicht diesen Artikel.

Ein Mann schießt mit einem Bogen und hat für bessere Treffer Stabilisatoren angebracht.
Dieser Mann schießt mit einem Bogen, der über Stabilisatoren verfügt. Hier ist einer nach vorn und einer seitlich angebracht./ Foto von Kampus Production

Was ist ein Bogen Stabilisator?

Ein Bogen Stabilisator verhilft dem Schützen zu einem ruhigeren Schuss. Ein Stabilisator ist eigentlich nichts weiteres als ein Gewicht in Form eines Stabes an dem Zusatzgewichte angebracht werden können. Dieser Stabilisator zeigt in der Regel nach vorne an einem Bogen. Desweitern kann aber noch als Ausgleichgewicht ein Stabilisator nach links oder rechts weisen oder nach hinten. Das ist immer vom
jeweiligen Bogen abhängig. Das System wird dadurch etwas träger, aber auch stabiler. Die Bewegungen sollen sich durch die Stabilisatoren auch kurz Stabis genannt reduzieren.

Wie lang ist ein Stabilisator für den Bogen?

Er kann eine Länge haben von wenigen Zoll bis mehreren Fuß. Ein Fuß hat dabei ca. 30 cm Länge. Was ich so gesehen habe schwankt zwischen 50 cm bis 100 cm. Das kommt aber immer darauf an, wo der Stabi angebracht werden soll. Zur Seite hin wären mehrere Fuß wahrscheinlich unangebracht. Auf den hier auf der Seite angegebenen Fotos kann man sich ungefähr ein Bild davon machen.

Welche Aufgaben hat ein Stabilisator für Bögen?

Ein Stabi hat folgende Aufgaben für den Schützen zu erledigen:

Gewicht

Durch das zusätzliche Gewicht wird der Bogen insgesamt schwerer. Aus der Physik ist bekannt, dass mehr Gewicht die Bewegungen reduziert. Das soll mit den Gewichten bezweckt werden.

Schussleistung

Stabis sind nur dazu da die Schussleistung zu verbessern. Ein Anfänger kann mit den Zusatzgewichten noch nichts anfangen, da der Schütze selber noch besser werden muss. Wenn ich aber die Techniken drauf habe, dann geht es um das Feintuning. Dazu brauche ich die Stabis, um noch besser zu werden.

Eigenbewegung

Beim Auslösen des Pfeiles bekommt der Bogen eine Drehbewegung. Aus diesem Grund gibt es nicht nur Stabis nach vorne, sondern auch die, die zur Seite neigen. Das soll diese Bewegung nochmals vermindern. Damit wird vermieden, dass der Bogen sich dreht, und der Pfeil noch einen mitbekommt. Die Anzahl der Stabis ist bei den meisten Bögen unterschiedlich. Einige haben nur einen oder auch es gibt auch welche mit drei oder mehr von dieser Sorte.

Schwingungsdämpfung

Die Stabilisatoren werden häufig auf das Mitteilteil des Bogens aufgeschraubt. Einige verwenden auch Schwingungsdämpfer auch Schwingungskupplung genannt. Sie werden zwischen Bogen und Stabilisator zwischengeschaltet. Die Schwingungen sind dadurch noch weicher-federnd als wenn sie nicht verwendet werden.

Bogen Stabilisator kaufen: Was du beachten solltest!

Dieser Mann im Anzug hat einen Recurvebogen in der Hand, der über Stabilisatoren verfügt.
Dieser Mann hält einen Recurvebogen in der Hand. Zu sehen sind die Stabis nach vorn und nach hinten seitlich geneigt. /Foto von Kampus Production

Es gibt einige Punkte die du beachten solltest:

Tuning der Stabilisatoren

Wer sich Stabis zulegen möchte, der sollte darauf achten, dass diese auch verändert werden können. Feste Stabilisatoren können problematisch sein, wenn ich Veränderungen vornehme in Form eines neuen Visiers. Gute Stabis lassen eine Verlagerung der Gewichte zu. So kann ich den idealen Stand finden.

Was brauche ich für einen Stabi bei einem starken Bogen?

Je stärker der Bogen, also über 30 lbs (englische Pfund), dann ist ein längerer Stabilisator am besten geeignet. Hier geht es um das Austesten, welcher Stabi am besten passt. Wenn ich mir einen besseren Bogen zulegen möchte, dann gehe ich in einen Fachhandel und probiere ihn dort aus. Englische Pfund sind vergleichbar mit dem deutschen Pfund.

Aufrüstbarer Bogen

Wichtig zum Anbringen eines Stabis ist die Möglichkeit diesen auch am Bogen anzubringen. Viele günstige Bögen bieten diese Option nicht an. Daher ist es wichtig vorher nachzufragen, ob am Wunschbogen die Nachrüstmöglichkeit gegeben ist.

Testen des Stabilisators

Weiterhin bleibt mir nicht anderes übrige als verschiedene Stabilisatoren zu testen. Wie gesagt, es gibt ja auch Modelle an denen die Gewichte verschoben oder abnehmbar sind. Günstige Modelle bieten diese Möglichkeit nicht. Daher lohnt es sich schon 150 – 200 Euro in ein Stabisystem zu investieren, wenn
man denn dazu bereit ist.

Vor- und Nachteile im Überblick

Welche Vor- und Nachteile hat ein Stabilisator für den Bogen

Ich zähle einmal alle Vor- und Nachteile eines Stabis auf. Damit habe ich eine Übersicht, ob dieses Zubehör für mich geeignet ist oder nicht.

Vorteile

  • Verminderung der Schwingungen beim Abschuss
  • Verbesserung der Schussleistung mit erhöhter Trefferquote
  • Ich habe weniger Eigenbewegung, weil ein schwerer Bogen auch träger ist.
  • Wenn ich schon eine gute Schusstechnik habe, dann kann ich sie mit Stabis weiter verbessern.

Nachteile

  • Gute Bogen Stabilisatoren kosten ab 130 Euro aufwärts. Günstige Modelle bieten zu wenig Zubehör wie z.B. Zusatzgewichte.
  • Anfänger sollten am Anfang gar nicht damit arbeiten, sondern erst an der Haltung und Grundstellung arbeiten.
  • Nicht an jedem Bogen kann man Stabis anbringen. Daher ist es wichtig, sich vorher zu erkundigen.

 

Fazit

Fazit zum Bogen Stabilisator

Der Stabi ist bei Wettkämpfen eine große Hilfe. Ich habe damit die Chance genauer zu zielen und die Drehbewegungen und Schwingungen auf ein Minimum zu reduzieren. Wer mehr möchte als nur ein wenig Bogenschießen, um dem Alltag zu entkommen, der kommt über kurz oder lang nicht um einen Stabi herum. Dann kann ich auch nicht auf den Preis schauen und muss halt investieren. Eventuell brauche ich dann auch einen anderen Bogen, der entsprechend aufrüstbar ist. Der Stabi mit entsprechenden Gewichten und Verstellbarkeit ist das Höchste im Bogensport.


FAQ zum Bogen Stabilisator

Hier einige Fragen, die durchaus auftreten können:

Wo kann ich mir einen Stabilisator kaufen und was kostet er?

Einen Stabi kann ich auf Amazon, Bogensportdeutschland.de oder Bogensportwelt.de kaufen. Das sind so die bekanntesten Onlineshops für den Bogensport. Die Preise variieren stark von ca. 30 Euro bis ungefähr 250 Euro. Der Grund dafür ist, dass die teuren Modelle über Zusatzgewichte verfügen, und bessere Einstellungen haben.

Kann ich den Bogen Stabilisator auch auf anderen Bögen aufsetzen?

Ja, das geht und das ist ein großer Vorteil von Stabilisatoren. Sie sind sozusagen die Signatur eines Bogenschützen. Ich kann sie daher auch auf anderen Bögen anbringen, vorausgesetzt die Eigenschaften sind ähnlich. Wenn ich aber ein schweres Visier angebracht habe, ist es vorteilhaft auch den Stabi anzupassen.

Blankbogen und Bogen Stabilisator

Für Blankbögen gibt es keine Stabilisatoren, dafür aber Gewichte, die bei Wettkämpfen angebracht werden können. Das Problem bleibt trotzdem bestehen, dass der Bogen nach hinten fällt. Das lässt sich nicht vermeiden. Der Begriff Blankbogen bedeutet, dass es sich um Bögen handelt, wie den Recurvebogen, der über keinerlei Hilfsmittel verfügt. Bei Wettkämpfen mit Blankbögen wäre er sowieso verboten.

Einsatz des Stabis bei Wettkämpfen

Es ist durchaus möglich, dass der Stabi bei Wettkämpfen nicht erlaubt ist. Dieses steht in dem Reglement drin, welches du vor deiner Bewerbung vom Betreiber bekommst. Daher ist es wichtig vor jedem Wettkampf genau durchzulesen was erlaubt ist und was nicht.

Gibt es Langbögen oder Reiterbögen mit Stabis?

Nein, weil es sich um traditionelle Bögen handelt. Den Langbogen, wie auch den Reiterbogen gibt es schon seit über 1000 Jahren. Zu dem Zeitpunkt gab es weder Visier noch Gewichte. Es wurde über das Bogenfenster geschossen, und es brauchte viel Zeit mit diesen Bögen umzugehen. Es gibt auch keine Möglichkeit einen anzubringen.